DIE ZAUBERFLÖTE

EIN PROJEKT DER OPER KÖLN UND DES ERICH KÄSTNER-GYMNASIUMS KÖLN

Die Schreinerei

Die Schreinerei war die erste Abteilung unseres Ausflugs in die Werkstätten der Kölner Oper. Sie ist die größte Halle des Werkstattgebäudes, in welcher Hintergrundbilder und andere Holzgestelle für das Bühnenbild gebaut werden.
Überall lagen bei unserem Besuch Holzbalken und Stangen und riesige Holzlatten herum, in den verschiedensten Formen und Größen. Herr Rohde erklärte uns, dass für die großen Platten und Hintergrundbilder ganze Bäume geliefert werden, die der Länge nach in Bretter geschnitten sind, da es in Baumärkten so große Latten und Bretter meist gar nicht zu kaufen gibt.
Am Hintereingang der Schreinerei ist eine LKW-Einfahrt, die dafür sorgt, dass die LKWs das Material, welches für den Bau von Bühnenbildern gebraucht wird, anliefern können. Die fertigen Bühnenbilder werden in Container geladen, zu den Spielorten gebracht und da aufgebaut.
Eine Lehrlings-Abteilung gibt es auch in der Werkstatt, in der zum Beispiel gerade die Konstruktion und Herstellung von Tischen und Stühlen geübt wurde.
Was uns auffiel war, dass alle Eingangstüren aus Stahl bestanden. Diese sollen verhindern, dass ein eventuelles Ausbrechen eines Feuers sich bei dem vielen Holz ausbreiten kann.
Alle, die in der Schreinerei arbeiten, erhalten große mit Computer gezeichnete Pläne, welche sie benutzen, um zu wissen, wie ein Gerüst oder eine Skulptur beispielsweise richtig gebaut werden und um die Arbeitsgänge – auch mit den anderen Werkstätten – aufeinander abzustimmen.
Wir fanden es sehr spannend und interessant in der Schreinerei!


(Mark Gubitz, Damla Kizilirmak)