DIE ZAUBERFLÖTE

EIN PROJEKT DER OPER KÖLN UND DES ERICH KÄSTNER-GYMNASIUMS KÖLN

Der Malersaal

Mein erster Eindruck vom Malsaal der Kölner Oper war, dass ich mich gewundert habe, dass die Maler dort so eine riesige Halle haben, obwohl man sonst eigentlich gar nicht so viel Platz zum Malen benötigt. Die Maler malen auf verschiedenen Materialien wie Holz, Leinwände oder Stoffe. Für ihre Arbeit brauchen sie viel Farbe.
Wenn sie auf einen großen Stoff über mehrere Quadratmeter, der auf der Erde liegt, etwas malen sollen, dann ist es dabei wichtig aufrecht zu stehen, da sie sonst nach längerer Zeit Rückenprobleme bekommen. Dazu tragen sie auch etwas an den Füßen, damit sie die bisher aufgetragene Farbe nicht verwischen.

Die Mitarbeiter der Werkstatt malen aber nicht nur auf Vorhängen, sie malen auch vorher in den anderen Werkstätten gebaute Teile des Bühnenbildes an. Zum Beispiel: Große Stühle oder auch künstliche Bäume mit Moos. Für diese Arbeit benutzen sie Stoffe, Pflanzenteile, Felle, ganz verschiedene Materialien damit die ganzen Sachen, die auf der Bühne stehen, echt aussehen.


(Shaline Loose)