DIE ZAUBERFLÖTE

EIN PROJEKT DER OPER KÖLN UND DES ERICH KÄSTNER-GYMNASIUMS KÖLN

Spielstätte „Oper am Dom“


Mein erster Eindruck war: WOW, das ist ja groß und das sieht alles so schön aus, besonders der rote Boden und die vielen Scheinwerfer. Es gab im Foyer der Oper viele Bars mit kleinen Sitzecken, wo man vor den Vorstellungen noch etwas essen und trinken kann. Ich fand es sehr interessant,denn wir konnten viel sehen, was man bei einem normalen Opernbesuch nicht sehen kann, wie z.B. die Räume hinter der Bühne. Uns wurde erklärt, wie alles funktioniert und wie die Schauspieler/Sänger-innen plötzlich auf der Bühne stehen und verschwinden ohne dass es jemand merkt.

(Lara Lippert)


Da das Opernhaus derzeit kernsaniert und erst im nächsten Jahr wieder eröffnet wird, werden viele Opern im Musical-Dome gespielt und geprobt. Das Gebäude besteht aus zwei übereinander liegenden Zelten, jedoch liegen einige Schallraum zwischen beiden Zelten. Durch die Beleuchtung werden die unterschiedlichen Bühnenbilder hervorgehoben oder ausgeleuchtet. Im Zuschauerraum haben etwa 1600 Zuschauer Platz. Laut Schätzung von Herrn Rohde werden fast 20.000 Zuschauer die neue „Zauberflöte“ ansehen. Die solistischen Sänger werden von 40 Musikern im Orchester und 60 Sängern und Sängerinnen im Chor unterstützt.


(Elena Reiser)