DIE ZAUBERFLÖTE

EIN PROJEKT DER OPER KÖLN UND DES ERICH KÄSTNER-GYMNASIUMS KÖLN

Aaron Wehner

Am 3.12.2014 fand die Generalprobe zur "Zauberflöte" statt. Vor ausgewähltem Publikum hatten die Sänger ihre letzte Probe vor der Premiere. Insgesamt war der Opern-Abend sehr schön, dazu haben verschiedenen Faktoren beigetragen, auch wenn sich die Musiker im Orchestergraben verspätet haben und die Raumluft sehr stickig war.
Als das Licht langsam gedimmt wurde und die Vorstellung mit der Ouvertüre begann, ging es los mit einem Flugzeug und einer Schlange, die durch drei Damen besiegt wurde. Es wurde sehr viel gesungen, vielleicht sogar ein wenig zu viel. Oft haben sich Textinhalte wiederholt. Die schauspielerische Leistung der Sänger fand ich sehr gut, ob es darum ging, regungslos auf dem Boden zu liegen oder als Standbild in einer Kiste zu sitzen. Einmal war von wilden Tieren die Rede, und in dem Moment wurde ein weißer Schäferhund auf die Bühne geschickt, was sehr schön und lustig war. Der erste Teil war etwas langweilig und nicht so lustig.
In der Pause war es an der Bar sehr voll und es war alles sehr teuer. Die Pause tat aber gut und man konnte sich draußen abkühlen. Das zweite Bühnenbild sah aus wie ein großer Saal, in dem sehr viele Aquarien und eine Rutsche waren. Der zweite Teil war etwas anders und nicht so ernst wie der erste Teil. In dem Raum waren sehr viele geheime Dinge, Türen und Schubladen. Der gesungene Text wurde links und rechts eingeblendet, was sehr gut war, um den ihn besser zu verstehen. Sarastro war in dem Stück blind, und erst als er und die Königin der Nacht sich küssten, konnte er wieder sehen. Im zweiten Teil kam aber mehr Liebe vor, und einmal zogen sich Papageno und Papagena aus und zogen sich in eine der versteckten Klappen zurück. Pamina und Tamino kamen auch zusammen, und alles hatte ein gutes Ende.
Insgesamt war die Vorstellung sehr schön und fast alles war gut, nur hier und da ein paar Kleinigkeiten, die ich anders machen würde. Ich würde die Oper weiter empfehlen, aber man braucht etwas Grundverständnis, um den Inhalt besser zu verstehen. Kleine Kinder könnten sie vielleicht nicht so gut verstehen, aber es kommt auf jeden einzelnen an, ob man sie mag.