"Wir leben in der besten aller möglichen Welten. Alles, was geschieht, ist gut."

Bild

Zitat von Gottfried Wilhelm Leibniz aus "Essais de e theodicée...", Amsterdam 1710

Und was hatte Voltaire damit zu tun?

Das Zitat hat eine große Bedeutung. Leibniz war der Meinung, dass er dazu berufen sei, allen zu zeigen, dass dies die beste Welt wäre. Zudem solle man Situationen nicht mit bloßem Auge bewerten, sondern darüber nachdenken. Leibniz behauptete auch, das die ganze Schöpfung gut sei.

1755 war ein Erdbeben, wo ca. 30.000 Menschen gestoben sind. Dies hat eine große Bedeutung, denn das Erdbeben wiederholt sich noch einmal in Candide. Die "komische" Oper, die so genannt wird, weil es eine Mischung aus Musical und Oper ist, geht von dem Buch "Candide und der Optimismus" aus. Dies war eine Art Vorlage.

Voltaire, der ursprüngliche Autor, hatte Zweifel an Leibniz' positiver Weltanschauung und wollte diese mit Geschichten über Candide anzweifeln. Voltaire war Wegbereiter der atheistischen modernen Weltanschauung. Nach dem Erdbeben hörte er auf an Gott zu glauben. Voltaire hatte eine große Neigung zum Spott. Klar war dabei auch, dass er sich dabei Feinde aneignete, wie zum Beispiel seinen alten Bekannten Rousseau. Er fühlte sich von Voltaire angegriffen. Interessant ist auch, dass Voltaire gesagt hat, dass Leibniz nie eine Erklärung dafür hätte, dass beim Erdbeben Schuldige sowie Unschuldige gestorben seien. Er wich dem aus.

Die Oper hatte ihre Uraufführung 1956. das Stück wurde nach 73 Vorstellungen wieder abgesetzt, weil Lillian Hellmanns Libretto nicht zum satirischen Stück passte. Ein Optimist war Dr. Pangloss. Er zweifelte nie an dem Guten. Auch nach seinem Tod hat er alles positiv gesehen. Er lehrte Maximilian, Candide, Kunigunde und Paquette auch den Optimismus, denn er war deren Hauslehrer. In der Operette geschehen insgesamt viele unlogische Sachen: Die Figuren sterben öfter und reisen zu fiktiven Orten.

Zusammenfassend ist also zu sagen, dass der Optimismus gesiegt hat und nie verloren gegangen ist. Das Zitat von Leibniz ist gleichzeitig Dr. Pangloss "Lebensmotto", das er an all seine Schüler weitergegeben hat.

Nataly Kurz, GK Musik 11

Bild

Portfolio

Exkursion in die Werkstätten der Bühnen Köln am 26. Oktober (Teil 1)

Portfolio

Exkursion in die Werkstätten der Bühnen Köln am 26. Oktober (Teil 2)

Portfolio

Szenischer Workshop am BGH
11.11.2016

Portfolio

Interview: Nazide Aylin – Sängerin (Paquette)

Portfolio

Interview: Adam Cooper – Regisseur und Choreograph

Portfolio

Interview: Birgit Filimonow – Kostüm-Assistentin

Portfolio

Interview: Alexander Franzen – Sänger (Dr. Pangloss, Erzähler u. a.)

Portfolio

Interview mit Constantin Gerstein – Solo–Fagott (Gürzenich-Orchester)

Portfolio

Interview: Michael Heidinger – Beleuchtungs–Koordinator und –Meister

Portfolio

Interview: Norbert Hermanns – Bass (Chor der Oper Köln)

Portfolio

Interview: Kai Schuhmacher – Regieassistentin

Portfolio

Interview: Martin Koch – Sänger (1. Offizier u.a.)

Portfolio

Interview: Raphael Kurig – Videodesign (Gärtnerplatztheater München)

Portfolio

Interview: Carsten Luz – Solo-Posaunist (Gürzenich–Orchester)

Portfolio

Interview: Elena Maier – Sopran (Chor der Oper Köln)

Portfolio

Interview: Dirk Otte – 1. Violine (Gürzenich-Orchester)

Portfolio

Interview: Stefan Reich – Tonmeister

Portfolio

Interview: Frank Rohde – Musiktheaterpädagoge

Portfolio

Interview: Wolfgang Stefan Schwaiger – Sänger (Maximilian)

Portfolio

Interview: Benjamin Shwartz – Dirigent (Musikalische Leitung)

Portfolio

Interview: Rainer Sinell – Bühnenbildner

Portfolio

Westphalen – Die Ausgangslage im Schloss (Akt I, 1. Teil)

Portfolio

Candide unterwegs mit Dr. Pangloss (Akt I, 2. Teil)

Portfolio

Candide und Kunigunde fliehen für die Liebe (Akt I, 3. Teil)

Portfolio

List und Tod (Akt II, 1. Teil)

Portfolio

Der Weg durch den Dschungel Argentiniens (Akt II, 2. Teil)

Portfolio

Reise und Ankunft in Venedig (Akt II, 3. Teil)

Portfolio

Candide zweifelt, aber es gibt ein Happy End (Akt II, 4. Teil)

Portfolio

Leonard Bernstein

Portfolio

Und was hatte Voltaire damit zu tun?